29.04.2015

Crowdfunding Mexiko

Spenden für mein Jahr in der Fremde
Karte Mexiko
Liebe Leserinnen und Leser,

lang, lang ist’s her, dass ich mich das letzte Mal hier zu Wort gemeldet habe und die Scham über diesen Fauxpas quält mich jeden Tag. Es sei aber so viel gesagt, dass der eine oder andere unvollendete Artikel in seinem Kabuff meiner Festplatte auf seine Fertigstellung wartet und bereits ungeduldig am Gitter rappelt. Heute wird es endlich Zeit für den einen Beitrag, der Vieles entscheiden wird, was in den nächsten Monaten passiert.

Den heutigen Beitrag widme ich einem mir persönlich sehr wichtigen und ebenso zeitdrängenden Thema: meinem nahenden Freiwilligendienst in Mexiko und seiner Finanzierung. Denn wo auch immer guter Wille und Tatendrang herrschen, da geht es nur selten ohne die nötigen finanziellen Mittel.

Worum es geht
Im August dieses Jahres startet für mich ein Freiwilligendienst in Mexiko. Für zwölf Monate werde ich meine Zeit, meine Arbeitskraft, mein Know-How – oder kurz: mich – für die Arbeit in einer mexikanischen Bildungseinrichtung für Menschen mit Behinderung einsetzen und dabei die Gelegenheit haben, mit und von einer anderen, fremden Kultur zu lernen und ein fantastisches Land kennenzulernen.
Da ich selbst eine angeborene Sehbehinderung habe, war die Erfüllung meines so lange gehegten Wunsches nie selbstverständlich, aber mit den richtigen Profis, Unterstützern und einer gewissen Portion Jetzt-erst-recht, wird sich dieses nebulöse Was-wäre-wenn schon sehr bald in eine greifbare Realität verwandeln.
Weil man gemeinsam stärker ist, trete ich diese Reise jedoch nicht auf eigene Faust an, sondern mit der deutschen Entsendeorganisation „Welthaus Bielefeld e.V.“ im Rahmen des entwicklungspolitischen Freiwilligendienstes „weltwärts – alle inklusive“.
Die unterstützen Projekte befassen sich dabei vor allem mit benachteiligten Gruppen, wie z.B. Waisen, Straßenkindern oder Menschen mit Behinderung und auch mit Themen wie beispielsweise nachhaltiges Wirtschaften, Ökologie, Bildung oder Menschenrechte. Das Besondere und Einmalige am Weltwärts-Programm ist dabei, dass auch die Vielfalt der Freiwilligen Berücksichtigung findet und Menschen, die selbst eine Behinderung haben, in ein geeignetes Projekt entsendet werden, um die Arbeit dort mit ihren Fähigkeiten zu unterstützen.

Was ich brauche
Das Welthaus Bielefeld übernimmt als Kostenträger den Großteil der für uns anfallenden Aufwendungen, wie für Vor- und Nachbereitungsseminare, Impfungen, Flüge, Unterkunft, Versicherungen und vieles mehr. Diese Ausgaben werden zu 75% durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) refinanziert, während die übrigen 25% durch das Welthaus selbst aufgebracht werden müssen. Das ist der Punkt, an dem es sich an uns Freiwillige mit der Bitte wendet, bei der Deckung der Kosten zu helfen, indem wir Spenden sammeln, um das weitere Bestehen und Gelingen des Vereins und der unterstützten Projekte zu gewährleisten. Keine Sorge, als Non-Profit-Organisation zielt das Welthaus nicht auf wirtschaftliche Gewinne ab, sondern führt alle gesammelten Gelder der Kostendeckung zu.
Für mich als einzelne Freiwillige bedeutet das, dass ich bis zum Sommer 2500 € an Spenden für meinen Freiwilligendienst aufbringen muss.

Was ich biete
Als Bloggerin und passionierte Ich-knipse-alles-was-nur-lange-genug-still-hält-Hobbyfotografin teile ich meine persönlichen Erfahrungen und Eindrücke, aber auch Herausforderungen und Notlagen mit allen interessierten Leserinnen und Lesern. Wichtige Schwerpunkte sind dabei für mich das Thema Behinderung im Ausland und im Freiwilligendienst, die Landeskunde Mexikos, der Alltag in der Fremde, allgemeine Eindrücke und vielleicht gar ein wenig mehr, wohin auch immer Mexiko mich führt.
Ich würde mich freuen, wenn Sie Lust haben, mich auf diese Weise durch das Jahr zu begleiten.

Spenderinnen und Spender können darüber hinaus bei Interesse mit mir die Möglichkeit besprechen, dass ich einen Vortrag zum Thema „(Behinderung und) Freiwilligendienst im Ausland“ halte oder auf vergleichbarem Wege meine Erfahrungen mit Ihnen oder einer Gruppe – z.B. einer Schule, einem Verein etc. – teile.

Wie es funktioniert
Um mich bei meiner Zielerreichung zu unterstützen, gibt es drei Möglichkeiten:

  1. Diejenigen, die für ihre Spende eine Spendenbescheinigung wünschen, können an dieser Stelle mein personalisiertes Förderformular herunterladen, ausfüllen und an das Welthaus Bielefeld e.V. sowie an mich senden.

  2. Diejenigen, die mich unabhängig von einer Bescheinigung unterstützen möchten, können über den Link meiner Crowdfunding-Seite spenden. Dies funktioniert via Kreditkarte.
    Meine Crowdfunding-Seite auf GoFundMe.com

  3. Wer eine andere Möglichkeit wünscht, kann mich auch persönlich ansprechen oder anschreiben und mir dann seine Spende bar geben oder mir überweisen.

Würden Sie mir helfen, meinen Traum zu verwirklichen und das großartige Projekt am Leben zu erhalten? Jeder Euro hilft mir!!

Herzliche Grüße und schon vorab vielen Dank an alle Spenderinnen und Spender!
Vej


Links zum Weiterlesen:

Welthaus Bielefeld e.V.

Weltwärts – alle inclusive!

Meine Crowdfunding-Seite
... PS: Und was ist mit der Uhrzeit los? Es ist jetzt 22.45 Uhr, aber unter meinem Kommentar von vorhin steht 20.42 Uhr. Wenn ich eine Comicfigur wäre, würde jetzt ein Fragezeichen über meinem Kopf erscheinen. *ggg*
Vicky R.-K. 14.08.2015 - 20:45 Uhr
Es ist ein bisschen seltsam... Aus dem Kästchen "gofundme" (rechts am Rand des Blogs) ist das Bild von dir verschwunden, aber dafür wird nun angezeigt, dass du schon 50% des benötigten Betrags zusammenbekommen hast! :-) Stimmt das? Oder handelt es sich um einen technischen Fehler? Wenn es wirklich wahr ist, sage ich nur: HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!! :-* :-*
Vicky R.-K. 14.08.2015 - 20:42 Uhr
Ich wähle Möglichkeit 3
JR 04.05.2015 - 10:07 Uhr
Was soll ich da noch sagen!? Viel Erfolg weiterhin!!!
(isch abe gar keine Kreditkarte... Mist!)
Möhre 01.05.2015 - 15:07 Uhr








Die Sicherheitsfrage dient dem Schutz vor Spam-Bots.